Service-Navigation

Suchfunktion

Exkursion 2017 Hamburg Physik Chemie

Exkursion zum "Trocken"dock - Hamburg 2017

Am Sonntagabend, den 28.5.2017 machten sich unser Physik- und Chemie-Leistungskurs, sowie Jessica auf den Weg zu unserem letzten Schulausflug. Die Fahrt von Aalen über Stuttgart nach Hamburg dauerte circa sieben Stunden und so waren wir um 2:00Uhr endlich in unseren Betten im A&O Hostel.

Zeit um uns lange auszuruhen hatten wir nicht. Am Montagmorgen besuchten wir zunächst den botanischen Garten "Planten un Blomen", in welchem einige von uns ihre kindliche Seite wiederentdeckten und den Wasserspielplatz genossen. Anschließend besichtigten wir gemeinsam mit zwei Physikstudenten Forschungslabore der Nanotechnologie und die dazugehörige Ausstellung. Am Nachmittag konnten wir während eines Sonnenbads auf dem Dach eines Hop-on-Hop-off-Busses entspannt einen ersten Eindruck von Hamburg gewinnen. Den Rest des Tages füllten wir mit unserem eigenen, individuellen Programm.

Den Dienstag begannen wir mit einem Frühschoppen in der Holsten-Brauerei, nachdem wir uns natürlich zuvor wissbegierig die chemischen Prozesse der Bierherstellung erläutern ließen. Den Pegel (natürlich den der Elbe) bauten wir auf einem Spaziergang zu dem schiffsähnlichen Gebäude Dockland ab, zu dessen Dach wir 140 Stufen erklommen. Die Aussicht war diesen Weg jedoch wert, denn wir konnten über den gesamten Hafen bis zur neueröffneten Elbphilharmonie ("Elphi") blicken.

Nachdem wir am Dienstag bereits den Wissensdurst (Prost) unseres Chemie-Leistungskurses gestillt hatten, waren am Mittwoch dann auch noch die Physiker an der Reihe. Wie von Physikern zu erwarten, gab es einen munteren Vortrag im Rahmen einer sehr trockenen (kein Prost) Veranstaltung im DESY, dem Deutschen Elektronen-Synchrotron. Bei einer anschließenden Führung überquerten wir ein mit meterdicken Betonplatten abgeschirmtes radioaktives Synchrotron und gelangten schließlich in eine riesige Halle voller Kabel, Beton und Physikern, in welcher mit Hilfe der Strahlen des Synchrotrons 27 Experimente zeitgleich durchgeführt werden können.
Nach dem Beiwohnen bei so viel konzentrierter Arbeit mussten wir uns den Rest des Tages erst einmal erholen.

Diese Erholungsphase zog sich bis in den späten Donnerstagvormittag, den einige dazu nutzten Schlaf nachzuholen, andere, motiviertere, um die "Elphi" zu besuchen. Am Nachmittag machten wir gemeinsam mit Bettina den Hamburger Hafen unsicher und bestaunten von Militärschiffen über Kreuzfahrtschiffe bis hin zu riesigen Containerschiffen alles zu dem Bettina uns schipperte.
Das Highlight der Woche war für einige von uns der Besuch von "König der Löwen" auf der anderen Seite der Elbe. Gleichzeitig war dies eine Art Abschlussprogramm unserer Exkursion, denn am nächsten Morgen traten wir leider schon die Heimfahrt an.

Da wir uns hierfür schon um 4:30Uhr in der Lobby unserer Unterkunft trafen, war die Heimreise vor allem von lautem Schnarchen geprägt.

Am Aalener Bahnhof rundeten wir unsere Reise ab, indem wir Frau Bienwald und Herrn Hößler mit Werkzeugen zur Hochhaltung des Kocher-Pegels ausstatteten, denn um den Elbpegel hatten wir uns ja bereits gekümmert. Vielen Dank für den flüssigen Ablauf des Programms und die berauschende Woche an unsere beiden Lehrer!

von Michelle Crljic und Luisa Neuburger



Fußleiste