Service-Navigation

Suchfunktion

Austauschbericht Cosne-sur-Loire 2014

Am Freitagabend kamen die französischen Gäste pünktlich mit ihrem Reisebus an und wurden freundlich von den Lehrern, ihren Austauschpartnern und deren Eltern empfangen. Am Samstagvormittag begann gleich das diesjährige  Austauschprojekt: das Verfassen und Inszenieren von Märchenparodien, die am Abschlussabend den Familien vorgeführt werden sollten. Das restliche Wochenende verbrachten die Gäste in ihren Familien.
Am Montagvormittag gingen die französischen Schüler zunächst in kleinen Gruppen in den Unterricht. Im Anschluss erkundeten sie mit einer Stadtrallye die Schule und Oberkochen. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa besuchten die französischen Schüler das Limesmuseum.
Auch am Dienstag waren die Schüler aus Cosne zunächst im Unterricht. Danach fuhren sie mit Herrn Peters mit dem Bus nach Neresheim, besichtigten die Ofnethöhlen und schlossen die Exkursion mit der Besichtigung von Nördlingen ab.Besonders angetan waren die Schüler hier vom wunderbaren Blick vom „Daniel“über den Meteorkrater.
Geführt von Frau Lehmann, besichtigten die Franzosen am Mittwoch Ulm. Die Zeit vor der Exkursion wurde genutzt, um die Projektarbeit voranzutreiben.
Am Donnerstag besuchten deutsche und französische Schüler gemeinsam das Porschemuseum und machten einen kleinen  Stadtrundgang durch Stuttgart. Im Anschluss daran fand der Abschlussabend im Forum des EAG statt, bei dem die Gruppen ihre Märchenparodien zum Besten gaben, was bei allen Zuschauern für Belustigung sorgte.
Am Freitagmorgen wurden die mittlerweile liebgewonnen französischen Gäste verabschiedet, dabei blieb kein Auge trocken – auch die Gastmütter weinten und einige der deutschen Schüler mussten wieder aus dem Bus gezogen werden.
 
Reise nach Cosne-Cours-sur-Loire
Vom 30.06. – 06.06.2014 waren 18 Schülerinnen und Schülerdes Ernst-Abbe-Gymnasiums mit ihren Lehrern, Frau Egner und Herrn Peters, zu Gast am Collège Paul Tillier in Cosne-Cours-sur-Loire.  
Erstmalig war das Ziel der Reise nicht wie üblich die Normandie, sondern das Burgund. Mit dem TGV ging es über Paris, inklusive einer kleinen Stadtbesichtigung, nach Cosne-Cours-sur-Loire.
Nachdem die Schüler das Wochenende mit ihren Gastfamilien verbracht hatten, traf sich die Gruppe am Montag zunächst am Collège, um nach zwei Unterrichtsstunden die nähere Umgebung mit einem Besuch des musée de la Loire und einer Tour auf demcyclo rail (Fahrraddraisine)zuerkunden. Während des Picknicks konnten sie die französische Trendsportart Parcours live erleben.
 
Der Dienstag stand ganz im Zeichen des Mittelalters. DieSchüler konnten auf der Burgbaustelle Guédelonhautnah erleben, wie im Mittelalter Burgen gebaut wurden. Anschließend wurde auch das Schloss in St. Fargeaubesichtigt.
Am Mittwochvormittag begannen die Schüler mit den Proben fürdas Theaterstück „Die Bremer Stadtmuskanten“  und hatten viel Spaß beim Spielen mit denTiermasken. Nachmittags waren sie mit ihren Gastfamilien unterwegs, z. T. im Schwimmbad im nahegelegenen Belleville.
Am Donnerstag nahmen die Schüler nochmals in Kleingruppen am Unterricht teil, bevor die Generalprobe begann und sie französischen Schülern das Märchen vorspielten. Nach einem gemeinsamen Picknick, bei dem sie einanderin ihre Reisetagebücher schrieben und ihre Adressen austauschten, spielten sie in deutsch-französischen Gruppen Tischtennis und Badminton.
Nach einem erneut tränenreichen Abschied am Freitagmorgen –auch die französischen Gastfamilien weinten – trat die Oberkochener  Gruppe die Rückreise an. Alle fanden den Austausch sehr schön, kamen tief beeindruckt von Land und Leuten, der Gastfreundschaft, Kunst und Kultur und einem verstärkten Zusammengehörigkeitsgefühl nach Hause.
 

Fußleiste