Service-Navigation

Suchfunktion

Handball

Vierter Rang und es war mehr drin

Mädchen-Team des Ernst-Abbe-Gymnasiums Oberkochen hatte den großen Coup vor Augen, mussten aber letztlich beim Landesfinale in Schwetzingen mit dem vierten Platz vorliebnehmen  .

"Auf der einen Seite sind wir stolz, weil es der größte Erfolg in der Schulgeschichte des EAG ist, aber Enttäuschung schwingt mit, denn es war viel mehr drin", betonen Michelle Crljic und  Luisa Neuburger vom Mädchen-Team des Ernst-Abbe-Gymnasiums. Beim Finale des Regierungspräsidiums hatte man sich fürs Landesfinale qualifiziert. In Schwetzingen  beim Landesfinale, das noch nie ein EAG-Team erreicht hatte, waren das Rupert Neß-Gymnasium Wangen, das Windeck-Gymnasium Bühl und das Leibnitz-Gymnasium Rottweil die Gegner. "Es fing  richtig gut an", sagt Luisa Neuburger. Gegen Wangen lag man schon mit 6:1 in Führung, aber irgendwie schlichen sich dann im Nachhinein unerklärliche Fehler ein und am Ende hieß es 12:12 - dem Spielverlauf nach unbefriedigend fürs EAG-Team, denn in der allerletzten Sekunde verschoss man auch noch einen Siebenmeter. Dass das Wangener Gymnasium hinterher Landesfinalsieger wurde, war für die Akteurinnen des EAG, die allesamt aktiv bei der HSG Oberkochen-Königsbronn spielen, besonders schmerzlich. Fast eine Doublette war die zweite Begegnung gegen das Leibnitz-Gymnasium Rottweil. Das Team des Ernst-Abbe-Gymnasiums lag bis in die zweite Hälfte hinein immer knapp in Führung. "Wir waren in punkto Leistung eigentlich immer gut dabei", sagt Michelle Crljic. Gegen Ende des Spiels fabrizierte man zahlreiche Nieten aus guter Position und Rottweil drehte den Spieß zum 14:13-Erfolg. Die Motivation war nun etwas raus und gegen das Windeck-Gymnasium setzte es eine 9:12-Niederlage. Über sich hinaus wuchs in diesem Spiel Torsteherin Paula Exner, die eine höhere Niederlage  verhinderte. Die beiden Trainer Jakob Hug und Takuhi Sardarjan zollten ihrem Team trotzdem hohen Respekt. "Wir sind stolz auf das hochmotivierte Team, es wäre ämehr drin gewesen", meinten die Beiden.   

Text: Lothar Schell

 

Fußleiste