Service-Navigation

Suchfunktion

Fulminantes Sommerkonzert

Mit dem afrikanischen Kanon „Banuwa“ begrüßte der Chor der Klassen 5 unter Leitung von Katja Strümpfel die gespannten Zuhörer zum Sommerkonzert. Danach sangen die jungen Stimmen in „Es kann schon sein“ überzeugt und fröhlich über die Dinge, die das Leben lebenswert machen. Als gelungenes Experiment schloss sich das „Hundert-Fragen-Lied“ an, bei dem die Instrumentalklasse der Klassen 5 unter Leitung von Ralf Lehmann gemeinsam mit dem Chor ihr beachtliches Können unter Beweis stellte.
Danach füllte sich der Saal der Unterkochener Festhalle mit heiteren Flötenklängen nach Klezmer Art bei „Valodya's Farewell“. Unter der Leitung von Sonja Fick musizierten die Musikerinnen des Lehrerensembles.
Die Big Band der Klassen 5 bis 8 unter der Leitung von Ralf Lehmann präsentierte poppige Hits der 70er und 80er Jahre. Konnten bei „Fun, fun, fun“ besonders die kräftigen Bläsersätze überzeugen, so enthielt das Queen-Medley besinnliche und gesangliche Stimmen, die sicher vorgetragen wurden. Michael Jacksons „Hit-Mix“ lud die Zuschauer zum Mitwippen ein, weil das virtuose Schlagzeug einen dynamischen Beat zu den Zuhörern sandte.
Der Chor „blondies and a redhead“ knüpfte thematisch an und zeigte mit Klassikern der Gospel- und Popmusik eine Bühnenshow mit ausgefeilten Choreographien. „I will follow him“ aus dem Musical „Sister act“ trugen die jungen Sängerinnen und Sänger anfangs feinfühlig im unisono vor, bevor sie im zweiten Teil zum mehrstimmigen Satz eine Showtanzeinlage lieferten. Beim Medley aus „Mamma Mia“ konnten einige der Sängerinnen und Sänger neben sauberer Mehrstimmigkeit auch durch stilsicher vorgetragene Solostellen überzeugen.
Einen der Programmhöhepunkte bot Helena Gadek (Kl. 6b) mit der Interpretation von „Skyfall“, wobei ihre warme und nuancenreiche Stimme dem Publikum förmlich unter die Haut ging. Am Klavier wurde sie von Bernd Grill begleitet.
Die Oberstufenband „Crushing Pumpkings“ gestaltete den bekannten Sting-Titel „Shape of my heart“ als eine Milieustudie der Liebe. Besonders berührte dabei Moritz Patzers Gesang in seiner emotionalen Schlichtheit. Das harmonische Zusammenspiel der Band mit den ergreifenden Gitarrensoli und den zwischen Hochgefühl und Abgrund changierenden Videobildern erwies sich als besondere Performance.
Mit einem bunten Liederreigen von der Renaissance bis in die 40er Jahre des 20. Jahrhunderts erfreute der ELFenchor große und kleine Zuhörer. So glaubte man für einen Moment im Tiergehege zu weilen, als sich eine Katze, ein Hund und ein Vogel in musikalischem Streit meldeten. Der intonationsreine Gesang des fein abgestimmten Ensembles unter der Leitung von Bernd Grill konnte sich musikalisch jedoch nicht vor dem finanziellen Ruin bewahren, wie sie im Lied „Ich hab‘ im Anzug viele Taschen“ bekundeten.
Mit lateinamerikanischem Rhythmen und vollem Bläserklang versetzte die Big Band unter Leitung von Karsten Falk die aufmerksamen Zuhörer auf den amerikanischen Kontinent. Ob im polyrhythmischen Gewimmel südamerikanischer Großstädte oder den heruntergekommenen Bars nordamerikanischer Kleinstädte, zeigte die Formation besonders bei perkussiven Bläsereinsätzen präzises Zusammenspiel und viel Spielfreude.
Den Abschluss des vielfältigen Musikprogramms bildeten Big Band und Orchester unter Leitung von Ralf Lehmann mit dem Titel „Okeanos“. Im Stück konnte man die Kraft der Ozeane mit ihren Untiefen und Stürmen förmlich hören, wenn man den getragenen Melodien der Holzbläser sowie majestätischen Blechbläser- und Schlagwerkklängen folgte. Vorgetragen von über 60 Schülern mit großer Reife und dynamisch feinsten Differenzierungen, bildete das Werk den krönenden Abschluss des Abends.
Die rundum gelungene Präsentation der Musikensembles wurde mit einem lang anhaltenden Beifall des Publikums belohnt.

Fußleiste