Service-Navigation

Suchfunktion

Roboter-Nachwuchs im Kommen

Einer der erfolgreichsten Roboterkonstrukteure am EAG ist Thomas Haag. Seit vielen Jahren nimmt er erfolgreich an internationalen Roboter-Wettbewerben teil.
Doch jetzt kommt der Nachwuchs: „Ich habe viel gelernt durch ihn und er ist schon ein Vorbild für mich", sagt Jessica Haag, die zusammen mit Julia Schubert in der Junior-Class beim WRO-Wettbewerb in Freising startete. Die beiden Zwölfjährigen schlugen sich gut, am Ende konnten sie aber nicht ganz in die Reihen der Allerbesten einbrechen.
Nach vier zu fahrenden Runden landete das EAG-Duo auf Rang vier. Nur die beiden Erstplatzierten erreichten das Deutschland-Finale. "Rang vier unter neunzehn Teilnehmern lässt sich sehen, vielleicht klappt es beim nächsten Mal", zeigte sich Julia Schubert optimistisch.
Text: ls/Foto: privat

Vier Teams des Ernst-Abbe-Gymnasiums Oberkochen beim Deutschlandfinale der World Robot Olympiad am 16./17. Juni in Passau

Nach regionalen und Landeswettbewerben in Schwäbisch Gmünd und Heilbronn qualifizierten sich schließlich vier der ehemals acht Teams des EAG für das Deutschlandfinale der World Robot Olympiad (WRO) in Passau. Unter dem Thema „Food Matters“ beschäftigten sie sich unter Leitung von Sonja Fick mit Themen rund um die Produktion, Verwertung und Verwendung von Lebensmitteln.
In der „Open Category“ starteten in Passau Jasmin Betzler und India Balle, beide Klasse 8a. Sie haben ein Robotermodell entwickelt, welches sich mit der Art und Weise des Anbaus, der Verteilung und dem Konsumieren von Lebensmitteln beschäftigt. Das vollautomatisch gesteuerte Gewächshaus der beiden, das zudem in der Lage ist, aus Brack- oder Salzwasser am Ende Süßwasser zu gewinnen, wurde mit einem 9. Platz belohnt.
In der „Regular Category“, unterteilt in verschiedene Altersgruppen, bauen und programmieren die Jugendlichen in Zweier- oder Dreier-Teams einen LEGO-Roboter, der Aufgaben auf einem 3 m2 großen Parcours lösen muss. Folgende Schüler traten in der Altersgruppe „Junior“ (13-15 Jahre) an:  Max Barker, Marius Hieber und Maximilian Söllner, alle Klasse 6 b, sowie Ben Mahlau, Luis Prochaska und Enea Taurozza, alle Klasse 8 a. Die Gruppe der Sechstklässler erreichte den 21. Platz, die Gruppe der Achtklässler den 24. Platz. In der Altersgruppe „Senior“ (16 bis 19 Jahre) traten Jonas Fanenbruck, Thomas Haag und Kevin Haag an. Sie erreichten den 6. Platz.
Alle drei Teams haben sich gut geschlagen, denn schließlich waren die besten Teams aus ganz Deutschland dabei.

Vier Teams habe sich fürs Deutsche WRO-Finale qualifiziert

Das Ernst-Abbe-Gymnasium mutiert zum Robotik-Mekka - Vier Teams habe sich fürs Deutsche Finale qualifiziert (Lothar Schell)
"Die Schülerinnen und Schüler haben richtig zugelangt bei den Regionalwettbewerben und manch positive Überraschung war darunter", sagt Oberstudienrätin Sonja Fick, die seit vielen Jahren als erfolgreiche Mentorin und Betreuerin der Wettbewerbe rund um die "World Robot Olympiad" (WRO) fungiert. Das Thema der diesjährigen Saison bei der WRO lautet "Food Matters". Die Aufgaben drehen sich rund um die Produktion, Verwertung und Verwendung von Lebensmitteln. Besonders reizvoll: Teams können sich in diesem Jahr fürs Weltfinale der WRO 2018 in Chiang Mai im Norden von Thailand qualifizieren. Mit der Programmierung ihres Gewächshauses stellten sich die Achtklässlerinnen India Balle und Jasmin Betzler der Jury beim Regionalwettbewerb in Schwäbisch Gmünd und die Juroren zeigten sich angetan von der Entwicklung und Präsentation des Robotermodells.  Mit dem Regionalsieg kehrte das Duo heim und damit war auch die Qualifikation fürs deutsche Finale, das  am 16. und 17. Juni in Passau stattfindet, in trockenen Tüchern. Dort werden auch Luis Prochaska, Enea Taurozza und Ben Mahlau vertreten sein, die in Schwäbisch Gmünd "Vize" beim Regionalwettbewerb wurden.
"Die Schülerinnen und Schüler haben richtig zugelangt"   Sonja Fick, WRO-Mentorin
Für eine faustdicke Überraschung sorgten die beiden zwölfjährigen Marius Hieber und Max Barker sowie Maximilian Söllner (11), die beim Regionalwettbewerb in Heidelberg förmlich über sich hinauswuchsen und nach einer sensationellen Punktejagd den Regionalsieg und damit die Quali fürs deutsche Finale sicherten. "EAG-Robotergeschichte" schreiben nicht erst seit gestern Kevin Haag und Jonas Fanenbruck (beide 18) und Thomas Haag (16). In der "Altersklasse senior" hieß die Aufgabe "Lebensmitteltransport." Im Hintergrund stand die Verbesserung des Transports von der Produktion zum Verbraucher. Wie am Schnürchen, flexibel und auf den Punkt genau funktionierte der Roboter des erfolgreichen EAG-Dreigestirns, das seiner Favoritenrolle absolut gerecht wurde und den Regionalsieg in Heidelberg holte. Auch bei der DM in Passau zählen die Drei zu den Mitfavoriten. Alle vier Teams träumen natürlich von Thailand. Um bei der WM dabei zu sein, muss aber erst die nationale Hürde geknackt werden.

EAG bei World Robot Olympiad „Open Kategorie“ in Heidelberg

Zwei Schülerinnen des EAG Oberkochen nahmen am 5.5.2018 in Heidelberg an der World Robot Olympiad (WRO) teil. Jasmin Betzler und India Balle, beide Klasse 8, entwickelten ein Gewächshaus, das durch einen EV3 (einen programmierbaren Legobaustein) gesteuert und bewässert wird. Mit ihrer Leistung belegten sie einen 1. Platz und qualifizierten sich somit für das Deutschlandfinale in Passau am 16. und 17.06.2018.

EAGipfelstürmer sehr erfolgreich beim Regionalwettbewerb der World Robot Olympiad

Das Team EAGipfelstürmer vom Ernst-Abbe-Gymnasium (EAG) in Oberkochen nahm beim Regionalwettbewerb der WRO in Ingelheim teil. Bei diesem Wettbewerb der in verschiedenen Altersklassen ausgetragen wird starteten Thomas und Kevin Haag sowie Jonas Fanenbruck in der Altersklasse Senior (16-19 Jahre). Die drei kamen am besten mit dem anspruchsvollen Spielfeld zurecht und konnten sich gegen die anderen Teams durchsetzen und belegten Platz 1.Somit sind sie qualifiziert fürs Deutschlandfinale in Schweinfurt.
Bild
v. l. n .r: Jonas Fanenbruck, Thomas Haag, Kevin Haag



Fußleiste